Saengers Phall in Dresden fand am 13. April im projekttheater in der Dresdner Neustadt mit dem Klaviertrio elole statt.

In dieser Fassung des work in progress kam das 2. Klaviertrio von Nikolaus Brass dazu, eigens komponiert für elole, Reiko Fuetings Bis die Zeit ein Ende hat für Klaviertrio und Mezzosopran wurde als Kern ein- und weitergearbeitet.

Der Fokus der Dresdner Fassung hat die Dekonstruktion der Konzertsituation durch Text und Sprache, eingespielt per Video und live von Karina Schiewitz.

Text geschieht auch in dem Klaviertrio von Nikolaus Brass durch die Musiker.

Im Intermezzo zu Beginn des 2. Aktes, allein, wieder allein entspannt sich ein kurzer Dialog zwischen Musiker und Schauspieler.

Im 3. Akt wird der erste Teil von Bis die Zeit ein Ende hat wie schon in der New Yorker Fassung wiederholt und in der Wiederholung in Dresden nun aber tatsächlich zur Kollision zwischen Text und Sprache (Schauspielerin, Karina Schieiwtz (live) und Stefan Merki (Viedeo) ) und Klaviertrio und Mezzosporan gebracht. Wobei man den Mezzosopran gerne als Bindeglied sehen möchte, allein, es klappt nicht.

Diese Fassung zeigt, wo der weitere Verarbeitungsprozess hinführen wird:

Musik (Konzertsituation) und Lesung des kompletten Textes (fehlte in Dresden, s. Aufführung im Gasteig in München) stehen sich komplementär gegenüber, dazwischen wird Text zu Sprache und Klang, bis ins inhaltlich unverständliche kanonisiert.

Die Dresdner Fassung ging 85 Minuten, wobei ca. 50 Minuten Konzertsituation waren, ca. 12 Minuten Konzert dekonstruiert durch Sprachsituation und ca. 20 Minuten Sprache (Text) allein.

Denkt man noch die Lesung dazu (50 Minuten, in Teilen auch gestört von Sprachsituationen, s.a. Prolog) und eine erweiterte Ausarbeitung der Sprachsituationen, so kommt man am Ende auf eine Aufführungsdauer von ca 130 Minuten.

Eine musiktheatralische Hörfassung sollte nun genauso möglich sein wie eine musiktheatralische Bühnenfassung. Das konzeptionelle Material liegt vor.

Die Dresdner Aufführung in Videos unterteilt auf Grund der Größe der Datei und der Länge des Filmes. (Gefilmt wurde die letzte Hauptprobe).